Person

Gundula Schiffer, geboren 1980 in Bergisch Gladbach, lebt als Literatin und Übersetzerin aus dem Hebräischen, Französischen und Englischen in Köln. Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, Kunstgeschichte und Philosophie in München. Widmete sich anschließend der hebräischen Sprache und Literatur, in München, Düsseldorf, Köln und an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Nach ihrer Promotion 2010 über die Poesie der Psalmen in der Übersetzung von Moses Mendelssohn war sie kurzzeitig als Gymnasiallehrerin tätig. Anschließend absolvierte sie den Düsseldorfer Master „Literaturübersetzen“ (Französisch und Englisch). 2014 erhielt sie für ihre Arbeit an Lea Goldbergs Roman Verluste - Antonia gewidmet (Arco 2015) das erste Nachwuchsstipendium für Literaturübersetzer der Kunststiftung NRW. Sie ist Mitglied im VdÜ (Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke), in der Weltlesebühne, in Eurodram (europaweit agierendes Netzwerk für Theater in Übersetzung: Hebrew Committee) und in der Paul-Wühr-Gesellschaft. Im Sommersemester 2016 nimmt sie einen Lehrauftrag für Moderne hebräische Literatur in deutscher bzw. englischer Übersetzung am Martin-Buber-Institut für Judaistik der Universität zu Köln wahr.

Aktuelles

Lesung im Juni:

Lesung und Gespräch zu Lea Goldbergs Roman Verluste - Antonia gewidmet, Jüdischer Salon am Grindel, Grindelhof 59, Hamburg, 9. Juni, 20h.

frisch erschienen:

Lea Goldberg: Verluste – Antonia gewidmet, aus dem Hebräischen und mit einem Nachwort hg. v. Gundula Schiffer, Wuppertal u. Wien: Arco 2015.

Tal Nitzán: Zu deiner Frage. Gedichte, aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer, Illustrationen von Jul Gordon, Berlin: Verlagshaus Berlin 2015 (= Edition Polyphon, Quartheft 61).

Ich danke Abe Frajndlich für sein Photo von Rosebud Conway (1949-1978) und wünsche mir viele weitere Spenden an die Deutsche José Carreras Leukämie Stiftung. G″S, Sep14

Werdegang

Okt 2011 – Okt 2013 Masterstudiengang „Literaturübersetzen“ an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf (Französisch und Englisch; Masterarbeit: Subtile Titel. Zur Übertitelungspraxis von Massenets "Don Quichotte" an der Oper Wuppertal. Ein Werkstattbereicht, inklusive Dramaturgiehospitanz an den Wuppertaler Bühnen, März / April 2013).

2011-2013 Lehrerin für Hebräisch am Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium Wuppertal.

Feb 2010 – Mai 2011 Lehrkraft (in Ausbildung) für die Fächer Deutsch, Philosophie und Hebräisch am St.-Angela-Gymnasium Wipperfürth/Studienseminar für Lehrämter in Engelskirchen.

Juli 2010 Lehrpraktikum „Deutsch als Fremdsprache" an der Universität Bethlehem, Palästina, zweiwöchiger Deutschkurs für Anfänger.

März – Dez 2010 Weiterbildungsstudium „Deutsch als Zweitsprache / Deutsch als Fremdsprache“, Universität Bonn.

Juli 2010 Promotion Beredtheit der Form. Die (graphische) Deutung biblisch-hebräischer Poesie in der deutschen Übersetzung von Moses Mendelssohn, 1783 erkundet anhand des 68. Psalms (Prof. Dr. Hendrik Birus / Prof. Dr. Christoph Levin).

Juli 2009 „Großes Hebraicum” zur Erteilung des Sprachunterrichts in biblischem Hebräisch, Evangelisch-Theologische Fakultät der Universität München.

Okt 2008 – Jan 2009 ”Visiting Research Student“ im Rahmen des Graduate Year Program der Rothberg International School ”The Bible and Its World“ an der Hebräischen Universität in Jerusalem.

2005 – 2010 Münchener Promotionsstudiengang „Literaturwissenschaft“. Gaststudien der Theologie, Semitistik und Judaistik in München, Köln, Düsseldorf und Jerusalem.

2004 Staatliches und Theologisches Graecum und Hebraicum.

2000 – 2005 Magister: Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft (Komparatistik), Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft, dann Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Magisterarbeit: Rilkes und Celans Übertragungen von Valérys Gedichten).

Literarische Arbeiten / Übersetzungen

1. Übersetzungen

2016 Erez Majerantz: Vereinigung der Gegensätze. Kurzgeschichte, aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer.

Ronny Someck: Und ihr Mann hauchte: Buchenwald (Gedicht), aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer, für ein Projekt der bildenden Künstlerin Sigalit Landau.

Gilad Evron: König von Jerusalem (Am Ende bleibt nur die Sprache) (Theaterstück), aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer.

Natan Zach: Gebt acht auf das flimmernde Violett (Gedicht), aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer, für die Ausstellung Sorrow Grove mit Videoarbeiten von Sigalit Landau im Rahmen der Wiener Festwochen, Mai/Juni 2016.

Poetik des Gehirns. Ein Dokumentarfilm von Nurith Aviv (Frankreich 2015), Voice-over-Übersetzung der hebräischen Redebeiträge (u.a. von Yadin Dudai u. Noam Sobel), Studio 7 Synchron und Untertitel GmbH Karlsruhe, ARTE-Sendetermin: Montag, 13. Juni 2016, 23:35h (66 Min.).

Lyrik in Köln: Veto! Dichter gegen Fremdenfeindlichkeit, Faltblatt von Lyrik in Köln mit Gedichten von Sharon D. Cohagan, Kathrin Kiss-Elder, Patrizia Falkenburg, Franz Ott u.a., Übersetzung ins Hebräische von Gundula Schiffer.

Joshua Sobol: Zusammenbruch, aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer, München: Litag Theaterverlag 2016.

2015 Hanoch Levin: Das Kind träumt, An-Übersetzung aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer, für die Regisseurin Ofira Henig.

Catherine Bédarida: Zwischen (poetische Prosa), aus dem Französischen von Gundula Schiffer, für eine Lesung von Agnes Pollner und Ralf Peters, stimmfeld e.V., Willi-Sieke-Str. 21, Köln, 14. Januar, 19.30h.

Lea Goldberg: Verluste – Antonia gewidmet, aus dem Hebräischen und mit einem Nachwort hg. v. Gundula Schiffer, Wuppertal u. Wien: Arco 2015.

Tal Nitzán: Zu deiner Frage. Gedichte, aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer, Illustrationen von Jul Gordon, Berlin: Verlagshaus Berlin 2015 (= Edition Polyphon, Quartheft 61).

Inna Eizenberg: Mein Gesichterbuch, aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer, München: Litag Theaterverlag 2015, im Rahmen des Deutsch-israelischen Dramatikerdialogs 2015 (12.-18. Oktober) an der Akademie der Künste Berlin (Vorpremiere am Theater Nestroyhof / Hamakom, Wien, Samstag, 11.10.15, 20h).

Jason Danino Holt: Gehäutet, aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer, im Rahmen des Deutsch-israelischen Dramatikerdialogs 2015 (12.-18. Oktober) an der Akademie der Künste Berlin.

Shimon Bouzaglo: Gedichte, aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer,  S. 120-139.

Tuvia Rübner: „Drei Gedichte", aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer, in: Tuvia Rübner lesen. Erfahrungen mit seinen Büchern, hg. v. Jürgen Nelles, Aachen: Rimbaud 2015, S. 13-16.

Mati Shemoelof: Zwei Gedichte aus dem Band Preda Beberlin / Last Tango in Berlin, aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer, für die Veranstaltung der Literaturwerkstatt Berlin am 11.05.2015, 19h: Das Neue Berlin: Hebräische Dichtung. Lesung & Gespräch.

Der Polizist / Haschoter (ein Film von Nadav Lapid, Israel 2011), Übersetzung für die deutsche Synchronfassung, Studio Hamburg Synchron, ARTE-Sendetermine: Mo, 30.03.2015, 22.00h; Sa, 04.04.2015, 0.25h; Mi, 08.04.2015, 1.00h (106 Min.).

Zukunftsarchäolgie. Eine Anthologie hebräischer Gedichte, hg. v. Giddon Ticotsky u. Lina Barouch, anlässlich „50 Jahre deutsch-israelische diplomatische Beziehungen", Frankfurt/Main: Vittorio Klostermann 2015. (Übersetzung von Gedichten David Vogels, Lea Goldbergs, Dan Pagis′ und Jehuda Amichais, einschließlich der Einleitung und der Dichterbiographien)

Joyce Farmer: Besondere Jahre. Ein Abschied in Bildern, aus dem Amerikanischen von Gundula Schiffer, Köln: Egmont Graphic Novel 2015.

Jehuda Amichai: „Schlaflied" (Gedicht), aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer für die Produktion If At All (Choreographie Rami Be’er, Video auf youtube) der Kibbutz Contemporary Dance Company, Kibbutz Ga′aton, Israel.

Jonatan Levy: General Raful und das Meer, An-Übersetzung aus dem Hebräischen und Synopsis für die Akademie der Künste Berlin zur Vorbereitung des Deutsch-israelischen Dramatikerdialogs 2015 (12.-18. Oktober).

Claudine Galea: Die Unsichtbaren, aus dem Französischen von Gundula Schiffer (im Rahmen von Theater Transfer (TT) Transfert Théâtral 2014).

Uri Nitzan: Erste Hochzeitsnächte, An-Übersetzung aus dem Hebräischen und Synopsis für die Akademie der Künste Berlin zur Vorbereitung des Deutsch-israelischen Dramatikerdialogs 2015 (12.-18. Oktober).

2014 Oded Liphshitz: Albert, An-Übersetzung aus dem Hebräischen und Synopsis für die Akademie der Künste Berlin zur Vorbereitung des Deutsch-israelischen Dramatikerdialogs 2015 (12. -18. Oktober).

Der Kapitalismus (1): Adam Smith und der freie Markt / (2): Adam Smith und der Wohlstand der Nationen (hebräische Redebeiträge des israelischen Historikers Yuval Noah Harari), Voice-over-Übersetzung, Studio 7 Synchron und Untertitel GmbH Karlsruhe, ARTE-Sendung: Di, 14.10.2014, 20.15h / 21.10h.

Hadara Levin-Areddy: "Poems, Raps & Songs", aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer, vorgetragen im Rahmen von Words & Music - Hadara Levin-Areddy - Konzert Lesung Gespräch, Köln: Kulturcafé Lichtung / Die Wohngemeinschaft, 3./5.9.2014.

Otho Eskin: Wien 1910 – Weltenbruch, aus dem Amerikanischen von Gundula Schiffer, Berlin: Pegaus Theater- und Medienverlag 2014.

Nir Bergman: Yona, Filmuntertitelung aus dem Hebräischen, gemeinsam mit Florian Becker, sub:werk 2014.

Amnon Ramon: „Wo Doktor neben Doktor wohnte." Das Rechavia-Viertel in Jerusalem. Geschichte, Flair, Rundgänge, Jerusalem: Jad Jizchak Ben-Zvi 2006 (Auszüge für den Jüdischen Verlag im Suhrkamp Verlag 2014).

Martin Buber: „‚We-ahavta le-re'acha ka-mocha’ – ‚Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst′", im Rahmen einer Forschungsarbeit von Frau PD Dr. Katharina Westerhorstmann, Universitäten Bonn/Paderborn, Moraltheologisches Seminar/Institut für Humanwissenschaften - Philosophie 2014.

Claudine Galea: Der Sommer als der Himmel Kopf stand / L′été où le ciel s′est renversé (Theaterstück), aus dem Französischen von Gundula Schiffer 2014.

2013 „Zwei Briefe" aus dem Briefwechsel zwischen Thaïs Jacobovitz und André Courraud, Paris-Hamburg-Paris, 1943-1944, für den Literaturabend mit Béatrice Courraud Juive? Jüdin!, 3./4.12.2013, Synagogen-Gemeinde Köln⁄Jüdische Gemeinde Düsseldorf.

Shlomo Sand: Warum ich aufhöre Jude zu sein. Ein israelischer Standpunkt, aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer, Berlin: Ullstein/Propyläen 2013.

Stephen Clark: Bis auf die Haut, aus dem Englischen von Gundula Schiffer, Berlin: Pegasus Theater-und Medienverlag 2013.

Rutu Modan: Das Erbe (Graphic Novel), aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer, Hamburg: Carlsen 2013.

David Grossman: „Die Reifenpanne, das Wiedersehen und die Millionen Jahre dazwischen“, aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer, in: »Folge deinem Traum«. Das Buch zum Jubiläum 20 Jahre Hanser Kinderbuch, hg. v. Michael Krüger, München: Hanser 2013, S. 106-113.

Lea Goldberg: „Weiße Tage" u.a., Gedichte von Lea Goldberg in den deutschen Übersetzungen von Gundula Schiffer innerhalb der Theater–Hommage Lea – ich gehe zu mir des Kölner Theater Michoels, Leitung: Alex Schneider, 4.–7.12.2013.

Lea Goldberg: „Tel Aviv 1935", aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer, in: Vom Verreisen in Versen. Zwölf Gedichte aus zwölf Sprachen. Original – Übersetzung – Kommentar, hg. v. Brigitte Rath u. Slávka Rude–Porubská, Leipzig: Leipziger Literaturverlag 2013, S. 160f.

Khadi Fall: „Kersa ci tudde sama bopp bindkat / Das Unbehagen, mich selbst als Schriftsteller zu bezeichnen", aus dem Wolof von Seynabou Ndiaye und Gundula Schiffer, in: Vom Verreisen in Versen. Zwölf Gedichte aus zwölf Sprachen. Original – Übersetzung – Kommentar, hg. v. Brigitte Rath u. Slávka Rude–Porubská, Leipzig: Leipziger Literaturverlag 2013, S. 174-179.

Einayim / Oculi, Heft „Weiß“, israelische Kinderzeitschrift, gemeinsam mit Ulrike Harnisch, Jerusalem: Einayim Publishers/Haaretz.

Anat Gov: Oh mein Gott!, aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer, Berlin: Pegasus Theater- und Medienverlag 2013.

Tal Nitzán: „7 Gedichte", aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer, mit einer kurzen Darstellung zu Leben und Werk der Dichterin, poetenladen online (2013).

Tal Nitzán: „4 Gedichte" hebräisch/deutsch, aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer in: poet nr. 15, literaturmagazin (2013), S. 8-15.

2012 Lea Goldberg: „Gedichte“, aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer, in: Akzente 4 (2012), S. 351-361.

2011 Tal Nitzán: „Das dritte Kind“, aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer, in: Zeitkunst. Internationale Literatur der Gegenwart im Dialog mit zeitgenössischer Kammermusik, hg. v. Johannes CS Frank u. Aurélie Maurin, Berlin: Verlagshaus J. Frank 2011 (= Edition Polyphon, Quarterheft 30), S. 123.

Tal Nitzán: „10 Gedichte", aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer, in: lyrikline (2011).

2. Essays

2015 „»I am homesick after mine own kind«. Nachwort", in: Lea Goldberg: Verluste - Antonia gewidmet, aus dem Hebräischen und mit einem Nachwort hg. von Gundula Schiffer, Wuppertal u. Wien: Arco 2015, S. 377-409.

„»Desiring Texts«. Etwas zum Antrieb des Übersetzens mit Blick auf Gedichte Shimon Bouzaglos”, Neue Rundschau 2/2015, S. 140-148.

„»Herz, stirb oder singe.« Der Dichter Tuvia Rübner im Lichte seiner Selbstübersetzungen aus dem Hebräischen ins Deutsche”, in: Tuvia Rübner lesen. Erfahrungen mit seinen Büchern, hg. v. Jürgen Nelles, Aachen: Rimbaud 2015, S. 253-275.

2013 „Lea Goldberg: Tel Aviv 1935. Erinnerung ist die kürzeste Reise”, in: Vom Verreisen in Versen. Zwölf Gedichte aus zwölf Sprachen. Original – Übersetzung – Kommentar, hg. v. Brigitte Rath und Slávka Rude-Porubská, Leipzig: Leipziger Literaturverlag 2013, S. 159-172.

2012 „Zu einer Auswahl von Gedichten Lea Goldbergs″, in Akzente 4/2012, S. 362-366.

2009 „Shakespeare’s Sonnets in Hebrew“, in: William Shakespeare’s Sonnets for the First Time Globally Reprinted. A Quatercentenary Anthology (with a DVD), hg. v. Manfred Pfister u. Jürgen Gutsch, Dozwil: Edition SIGNAThUR 2009, S. 313-323.

3. Literatur

2015 „Mondboje", in: Lyrik in Köln, Monatsblatt No. 43, Dezember 2015, Schwerpunkt Märchen.

„du-grundiert", in: Versnetze_acht. Deutschsprachige Lyrik der Gegenwart, hg. v. Axel Kutsch, Weilerswist: Verlag Ralf Liebe 2015, S. 113f.

„Willkommen die Rosen", in Veto. Lyrikkalender 2016, hg. von Kathrin Kiss-Elder, Köln: Lyrik in Köln, 23.-29. Mai 2016.

2014 „Ode an", in: Versnetze_sieben. Deutschsprachige Lyrik der Gegenwart, hg. v. Axel Kutsch, Weilerswist: Verlag Ralf Liebe 2014, S. 106.

2013 „Ach ich will dir sein Scheherazade deiner kahlen Nächte", in: Versnetze_sechs. Deutschsprachige Lyrik der Gegenwart, hg. v. Axel Kutsch, Weilerswist: Verlag Ralf Liebe 2013, S. 123.

4. Wissenschaft

2013 Subtile Titel. Zur Übertitelungspraxis von Massenets „Don Quichotte“ an der Oper Wuppertal. Ein Werkstattbericht, Masterarbeit, HHU Düsseldorf.

2010 Beredtheit der Form. Die (graphische) Deutung biblisch-hebräischer Poesie in der deutschen Übersetzung von Moses Mendelssohn, 1783 erkundet anhand des 68. Psalms. Dissertation, LMU München: Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften.

2008 „How This Poetry Masters the Flow of Speech. The Structure of Psalm 4 in the Hebrew Original as Found by Investigating Two Layouts and Supported by an Observation on Mendelssohn’s and Meschonnic’s Translations”, Trans 6. Révue de littérature générale et comparée (2008).

2005 Rilkes und Celans Übertragungen von Valérys Gedichten, Magisterarbeit, LMU München (Prof. Dr. Hendrik Birus / Prof. Dr. Bernhard Teuber).

Preise / Stipendien

Dez 2015 Stipendium für eine allgemeine landeskundliche Reise nach Israel durch den Deutschen Übersetzerfonds (DÜF) (Herbstvergabe 2015), drei Wochen im Februar / März 2016.

Mai 2014 Erstes Nachwuchsstipendium für Literaturübersetzer der Kunsstiftung NRW im Rahmen von "Sprachwandeln. Düsseldorfer Tage zur Kunst des Übersetzens" am 23.05.2014 für die Übersetzung aus dem Hebräischen von Lea Goldbergs Roman Verluste – Antonia gewidmet (erscheint im Arco Verlag, Herbst 2015).

Theater-Transfer (TT) Transfert Théâtral (DVA-Stiftung, Bureau du Théâtre et de la Danse Berlin, Association Beaumarchais, Paris, Maison Antoine Vitez, Goethe Institut): Stipendium für die Übersetzung von Claudine Galeas Stück Les Invisibles.

Dez 2013 Aufenthaltsstipendium des Deutschen Übersetzerfonds (DüF) (Herbstvergabe 2013) im Collège International des Traducteures Littéraires (CITL) in Arles für die Arbeit an der Übersetzung von Claudine Galeas Theaterstück L′été où le ciel s′est renversé / Der Sommer als der Himmel Kopf stand, zwei Wochen im Januar / Februar 2014.

2007-2010 Promotionsstipendien durch die Dr. Ludwig Wolde-Stiftung und die Bayerische Eliteförderung.

Rezensionen / Presse

2016 zu Stephen Clark: Bis auf die Haut, aus dem Englischen von Gundula Schiffer, Berlin: Pegasus 2013:

Deutsche Erstaufführung von Stephen Clarks Stripped - Bis auf die Haut (Neue Pegasus), aus dem Englischen übersetzt von Gundula Schiffer, ACUD-Theater Berlin-Mitte, Regie: Johanna Hasse, Premiere am 2. Juni 2016, 20h. Weitere Vorstellungen: 3., 4., 5., 11. & 12. Juni, 20h.

Im Interview mit dem israelischen "Kulturdetektiv" und Comicexperten Eli Eshed (Hebräisch): ״›עברית שפה ׳קטנה׳, אבל העניין בה גדול יחסית‹ – ראיון עם ד״ר גונדולה שיפר, מתרגמת מעברית לגרמנית״ ("›Hebräisch ist eine ′kleine′ Sprache, aber das Interesse an ihr ist relativ groß‹ – Interview mit Dr. Gundula Schiffer, Übersetzerin aus dem Hebräischen ins Deutscheַַ"), Jekum Tarbut, 30. März 2016.

zu Lea Goldberg: Verluste - Antonia gewidmet, aus dem Hebräischen u. mit einem Nachwort hg. von Gundula Schiffer, Wuppertal u. Wien: Arco 2015:

2016 Britta Jürgs: "Maiglöckchen und Zahnbürste. Lea Goldberg – Antonia gewidmet", Virginia 58 (März 2106).

Magdalena Herzog: Lea Goldberg. Verluste – Antonia gewidmet, AVIVA-Berlin.de.

Die schönsten Übersetzungen - Empfehlungen der Kurt Wolff Stiftung, buchhandel.de.

zu Tal Nitzán: Zu deiner Frage, aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer, Berlin: Verlagshaus Berlin 2015:

2016 Simone Thielmann: Der Mensch und sein Land. Tal Nitzán ist eine der wichtigsten Stimmen der hebräischen Poesie, WDR 5 Scala, 3.2.2016.

Elisabeth Nehring: Die Stimme der hebräischen Poesie. Ein Porträt der Dichterin Tal Nitzán, WDR 3 Mosaik, 22.1.2016.

Monika Vasik: "Taubenfederne Last", in: Fixpoetry, Kritik, 21.1.2016.

2015 Marina Büttner: "Die israelische Lyrikerin Tal Nitzán ist ene Entdeckung!", in: literaturleuchtet. Ein Literaturblog von Marina Büttner, 13.11.2015.

zu Anat Gov: Oh, mein Gott!, aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer, Berlin: Pegasus, Inszenierung am Theater Sommerhaus:

2014 Ursula Düring: „Sommerhaus: Wenn Gott zur Therapie muss", Main-Post, 16.5.2014, zur deutschen Erstaufführung von Oh, mein Gott!, Komödie von Anat Gov, Übersetzung: Gundula Schiffer, Rechte: Pegasus Theater- und Medienverlag, am Theater Sommerhaus, Sommerhausen, 14.5.2014, 20h.

zu Rutu Modan: Das Erbe, aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer, Hamburg: Carlsen 2013:

2013 Katrin Richter: „Das Geheimnis der Nowolipki 18. Rutu Modan erzählt in Das Erbe die Geschichte ihrer Familie zwischen Polen und Israel", Jüdische Allgemeine, 1.8.2013.

Madeleine Jeschke: „Rutu Modan - Das Erbe", AVIVA-Berlin.de, 1.8.2013.

Christian Schlüter: „‚Majdanek steckt sogar Auschwitz in die Tasche’”, Berliner Zeitung, 25.8.2013.

zu Vom Verreisen ind Versen. Zwölf Gedichte aus zwölf Sprachen, Leipzig: Leipziger Literaturverlag 2013:

Ralf Julke: „Vom Verreisen in Versen: Was Wissenschaftler beim Übersetzen von Gedichten so alles entdecken können“, Leipziger Internet Zeitung, 30.4.13.

zu Lea Goldberg: Gedichte, Akzente 4/2012:

Friederike Heimann: „In einem Land zwischen Schnee und Disteln. Friederike Heimann über Gedichte von Lea Goldberg, aus dem Hebräischen übersetzt von Gundula Schiffer“, in ReLü online 14.

Litaktionen / Lehre

2016 Quadratisch, praktisch, hebräisch. Comics aus Israel. Vortrag im Rahmen von Kreativität - im Kasten! Seminar zum Übersetzen von Comics, Leitung: Uljana Wolf und Andreas Platthaus, Europäisches Übersetzer-Kollegium Straelen, Kuhstraße 15-19, 19. Mai.

„Erst ein Buch, dann ein Bier" – Lesung zum Welttag des Buches. Mit Christoph Danne, Dominik Dombrowski, Adrian Kasnitz, David Krause und Gundula Schiffer, Stadtgarten am Sprecheckenstein, Köln, 23. April 2016, ab 17h.

Lea Goldbergs Petrarca. Ein Widerhall biblischer und weltlicher Poesie, Lengfeld′sche Buchhandlung Köln, Kolpingplatz 1, 22. April, 19.30h. Eine Veranstaltung der Weltlesebühne e.V.

On The Plus of Variants. Lea Goldberg's Poetry Composed in German. Lecture & Workshop with Translator Gundula Schiffer (Cologne)", im Rahmen des Workshops Museums of What Is Still to Happen. Encounters of Hebrew and German Language in 20th Century Hebrew Poetry, Hebräische Universität Jerusalem, Mount Scopus, The Franz Rosenzweig Minerva Research Center, DAAD Walter Benjamin Chair, Rabin Building, R. 2001, 5. April 2016, 16.30h.  

Zu deiner Frage, Hebräische-deutsche Lesung und Gespräch mit Tal Nitzán und ihrer Übersetzerin Gundula Schiffer, Goethe-Institut Tel Aviv, Weizmann Str. 4, Mittwoch, 2.3.16, 19h; 2. Lesung in der NYU Tel Aviv, mit Stipendiaten des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks (ELES) Berlin, Bnei Dan Str. 36, 19.30h.

Lyrik & Prosa - ÜuO, im Rahmen von Land in Sicht. Lesereihe für junge Literatur, Café Fleur, Lindenstr. 10, Köln, 21. Januar, 20h.

2015 Literarische Adventsfeier der parasitenpresse, der Jungen Verlagsmenschen Köln/Bonn und der Buchhandlung Forough Books mit Andrea Karimé, Amir Shaheen, Marwan Ali, Gundula Schiffer, Adrian Kasnitz u.a., Forough Verlag und Buchhandlung, Köln, Jahnstraße 24, Samstag, 12. Dezember, 17h.

Literatur, Kulturkontakt, Zugehörigkeit: Lesung und Gespräch mit der Übersetzerin Gundula Schiffer über Lea Goldbergs Roman Verluste - Antonia gewidmet (2015). Das Gespräch führt Prof. Dr. Sabine Sielke, Universität Bonn, Hörsaal 16, Universitätshauptgebäude, Regina-Pacis-Weg 3, 2. Dezember, 15-17h.

Mit der Veranstaltung im Rahmen des Dies academicus feiert das Zentrum für Kulturwissenschaft/Cultural Studies (ZfKW) sein 10jähriges Bestehen und lädt im Anschluss zu einem kleinen Empfang.

Worte auf der Goldwaage. Zum Übersetzen von Comics mit Blick auf verwandte Textformen, Workshop am Institut für Linguistik/Romanistik, Universität Stuttgart, im Rahmen von Passeurs d′histoires. Deutsch-Französische Übersetzerwerkstatt rund um Comics und Graphic Novels, Donnerstag, 26. November, 9.45-11.15h.  

Ein Nachmittag mit Dichtern – und Gedichten –. Eine Lesung von Lyrik in Köln, mit Kathrin Kiss-Elder, Patricia Falkenburg, Gundula Schiffer und Franz Ott, Kaffee Krema, Aachener Str. 10, Samstag, 21. November, 17h.

Lesung mit der Dichterin Tal Nitzán aus dem Band Zu deiner Frage (Verlagshaus Berlin 2015), im Rahmen der Frankfurter Buchmesse, Expedition Lyrik, Kapellchen im Römer, Paulsplatz 7, Frankfurt, Freitag, 16.10., 20h.

Musikalisch-literarischer Salon im Bahnhof Belvedere Köln: Die Schauspieler Sibylle Bertsch und Konrad Krauss (Literaturkonzert) tragen Literarisches zur Eisenbahn vor; die Übersetzerin Gundula Schiffer liest einen Auszug aus Lea Goldbergs Roman Verluste - Antonia gewidmet, der mit einer Begegnung im Zug beginnt. Für die musikalische Umrahmung sorgt Sebastian Engelhardt mit einem Streichquartett aus Mitgliedern des WDR-Sinfonieorchesters. Tag des offenen Denkmals, Bahnhof Belvedere Müngersdorf, Köln-Müngersdorf, Samstag, 12. September, 17h. 16h: Führung durch den Bahnhof Belvedere. 

Frühling im Sommer. Deutsch-Hebräischer Lyrikabend mit Shimon Bouzaglo, Gedichte gelesen von Almut Zilcher, Ofira Henig, Shimon Bouzaglo und der Übersetzerin Gundula Schiffer, Einar & Bert Theaterbuchhandlung, Winsstraße 72, Berlin Prenzlauer Berg, Donnerstag, 10. September, 20h. 

Spiel-Platz – Basics fürs Comicübersetzen. Workshop im Rahmen der Summer School Literaturübersetzen 2015. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Mittwoch, 29. Juli, 11.30-13.30h.

»poetisiert euch. 10 Jahre Verlagshaus Berlin«. Wibke Ladwig und die drei Verleger - Johannes CS Frank, Andrea Schmidt und Dominik Ziller - präsentieren ausgewählte Texte aus dem Verlagsprogramm. Es lesen Swantje Lichtenstein, Crauss. und Gundula Schiffer (Tal Nitzán: Zu deiner Frage. Gedichte, aus dem Hebräischen von Gundula Schiffer), Buchladen Neusser Straße, Köln, Dienstag, 1. Juni, 19h.

Gläserner Übersetzer - Öffentliche Übersetzung aus dem Hebräischen: „Avedot. Mukdasch le-Antonia" von Lea Goldberg  (erscheint im Arco Verlag, Herbst 2015) auf der Leipziger Buchmesse, Forum International mit Übersetzerzentrum, Veranstalter: Weltlesebühne e.V., Samstag, 14.3.15, 13-14h. Schwerpunkt Israel auf der Leipziger Buchmesse 2015 anlässlich „50 Jahre diplomatische Beziehungen Deutschland-Israel"

2014 30.9. Hieronymustag: Gläserner Übersetzer / Die Stimme des Übersetzers. Kölner Übersetzer arbeiten an Übersetzungen aus dem Italienischen, Englischen, Französischen und Indonesischen, anschließend Podiumsgespräch mit Larissa Bender (Arabisch), Sabine Müller (Indonesisch) und Gundula Schiffer (Hebräisch), Moderation: Achim Wurm, Lengfeldsch’sche Buchhandlung, Kolpingplatz 1, 12-18h / 19.30h. Eine Veranstaltung der Weltlesebühne e.V. zum Hieronymustag 2014 (Trailer) in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Köln und der Lengfeld′schen Buchhandlung. Gefördert von der Kunststiftung NRW.

Words & Music - Hadara Levin-Areddy - Konzert Lesung Gespräch. Übersetzungen: Gundula Schiffer & Sebastian Schirrmeister, Köln, Kulturcafé Lichtung: 3.9.2014, 20h / Die Wohngemeinschaft: 5.9.2014, 20h. Hadara Levin-Areddy-Here's to Music. Gefördert durch: Kulturamt der Stadt Köln / Botschaft des Staates Israel in Berlin.

„Mit meinem Gott überspringe ich Mauern." Begegnung mit den Psalmen. Hebräisch/Israelischer Literaturabend im Rahmen von Milch&Honig. Jüdisches Kulturzentrum Köln e.V., Synagogen-Gemeinde Köln, Judaica, 30. April 2014, 19.30h.

Graphic Novels – Neuland für Übersetzer? Die Übersetzerinnen Anja Kootz und Gundula Schiffer diskutieren mit Jonas Blaumann (Egmont Verlag). Moderation: Larissa Bender, Lengfeld′sche Buchhandlung Köln, 28.3.14, 20h. Eine Veranstaltung der Weltlesebühne.

Dazu Gundula Schiffer im Gespräch mit Ana Schotte auf WDR 5, Kulturmagazin Scala. Den Beitrag hören: Von Micky-Mäusen und Menschen. Anspruchsvolle Comics stellen Übersetzer vor neue Herausforderungen.

Besonderheitden des Comicübersetzens im Vergleich mit anderen Textformen anhand von Rutu Modans ‚Das Erbe’. Seminarvortrag und Diskussion an der Universität Mainz/Germersheim, Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft, Arbeitsbereich Polnisch, Frau Dr. Makarska, 6.2.2014.

2013 Juive? Juive! Literaturabend mit der jüdisch–französischen Schriftstellerin Béatrice Courraud, in Zusammenarbeit mit Dr. Hildegard Holtschneider, Synagogen–Gemeinde Köln/Jüdische Gemeinde Düsseldorf in Kooperation mit Milch&Honig. Jüdisches Kulturzentrum Köln/Institut français, 3./4.12.13.

Hebräisch/Israelische Literaturabende im Rahmen von Milch&Honig. Jüdisches Kulturzentrum Köln e.V. zu Tuvia Rübner, Ludwig Strauß, Lea Goldberg, Sep-Nov 2013.

2010-2011 Lehrerin für Deutsch, Philosophie, Politik und Hebräisch am St. Angela Gymnasium Wipperfürth.

2012 Schnupperkurs außereuropäische Sprachen: Hebräisch, Summer School Literaturübersetzen, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 2.8.2012.

2011-2013 Lehrerin für Hebräisch am Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium Wuppertal.

Werkstätten / Fortbildung

2015 Passeurs d'histoires. Deutsch-Französische Übersetzerwerkstatt rund um Comics und Graphic Novels, Institut Français Stuttgart, Werkstattleitung: Dr. Eckart Sackmann, 23.-27.11.2015.

ViceVersa: Dritte Deutsch-Hebräische Übersetzerwerkstatt im Europäischen Übersetzer-Kollegium, Straelen (Deutscher Übersetzerfonds), Leitung: Anne Birkenhauer und Gadi Goldberg, 21.-27.6.2015 (Projekt: Petrarca hebraicus. Lea Goldbergs Canzoniere-Übersetzungen und ihr Teresa de Meun-Zyklus).

2013 Workshop Filmuntertitelung, Französisch: Les Tontons flinguers / Mein Onkel, der Gangster (1963) von Georges Lautner mit Dialogen von Michel Audiard, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Leitung: Nathalie Voß, 25.2.-1.3.2013.

2012 ViceVersa: Zweite Deutsch-Hebräische Übersetzerwerkstatt im Beit Ben-Yehuda, Jerusalem (Deutscher Übersetzerfonds), Leitung: Anne Birkenhauer und Gadi Goldberg, 11.-16.11.2012 (Projekt: Anat Gov: Oi Elohim / Oh mein Gott!, Pegasus Theater- und Medienverlag 2013).

Deutsch-französische Weiterbildungswerkstatt für junge LiteraturübersetzerInnen ⁄ 15. Nord-Sud-Passage (Tom Bresemann, Ludovic Bablon, Christine Pfammatter), Leitung: François Mathieu u. Sabine Günther, ZEMS der TU Berlin und Literaturhaus Lettrétage (Projekt: Albane Gellé: Gedichte), vgl. 13.-17.7.12.

Getting Acrozz – Transfer von Theaterproduktionen. Symposium für Übersetzer_Innen, Theatermacher_Innen und Festivalmacher_Innen im Rahmen des 3. Internationalen Performing Arts Festival am Oldenburgischen Staatstheater, Leitung Yvonne Griesel, David Maß und Karen Witthuhn, 25.-28. 4.12.

2011 Text, Form, Klang. Sprachübergreifendes Seminar zum Übersetzen von Lyrik (Deutscher Übersetzerfonds), Leitung: Marie Luise Knott und Ulf Stolterfoht, Literarisches Colloquium Berlin (Projekt: Lea Goldberg: Gedichte), 24.11.-27.11.11.

31. Erlanger Poetenfest, 8. Erlanger Übersetzerwerkstatt, Markgrafentheater (Projekt: Lea Goldberg: Gedichte), 26.8.2011.

Archiv

Literarische Arbeiten / Übersetzungen

1. Übersetzungen

2012 Ludovic Bablon: „Drei Versionen von Imaginations concernant Natacha", aus dem Französischen von Gundula Schiffer.

Albane Gellé: Gedichte, im Rahmen der Deutsch-französische Weiterbildungswerkstatt für junge LiteraturübersetzerInnen ⁄ 15. Nord-Sud-Passage.

20118. Erlanger Übersetzerwerkstatt: Gedichte von Lea Goldberg”, Literaturportal Bayern/Blog, 1.9.2011.

2. Essays

2012 Bericht zu»Text, Form, Klang«: Seminar zum Übersetzen von Lyrik, Berlin 24. – 27. November 2011“, in: Übersetzen 01 (2012), hg. v. Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke e. V. (VDÜ) in Zusammenarbeit mit der Bundessparte Übersetzer in ver.di, S. 10.

3. Literatur

2005„Geschichte der Gauklerin“, in: Die Literareon Lyrik-Bibliothek, hg. v. Anja Zimmermann, Bd. 4, München: Herbert Utz Verlag 2005, S. 207.

2004„Rosenblut“, in: Die Literareon Lyrik-Bibliothek, hg. v. Anja Zimmermann u. Thomas Roediger, Bd. 1, München: Herbert Utz Verlag 2004, S. 188.

Marienlied und Königin voll Herrlichkeit. Textdichtung zu Marienliedern von Peter Huber und Wilhelm Lechleitner für den Kirchenchor St. Martin, Egling (Eglinger Mariensingen, 16.5.2004).

1996„Liebe Philomena!“, in: Ich mit Dir. Geschichten über die Liebe von jungen Autorinnen & Autoren, hg. v. Anne u. Abraham Teuter, Frankfurt: Alibaba Verlag 1996, S. 170-189.

4. Wissenschaft

Rezensionen / Presse

zu Schlomo Sand: Warum ich aufhöre, Jude zu sein, Berlin: Ullstein/Propyläen 2013:

2013 Klaus Hödl: Absage an die jüdische Identität, Beitrag in "Lesart", Deutschlandradio Kultur, 22.12.2013.

Michael Wuliger: „Ich ist ein anderer", Jüdische Allgemeine, 31.10.2013.

zu Rutu Modan: Das Erbe, Hamburg: Carlsen 2013:

2013 Christoph Haas: „Das Geheimnis der alten Dame. Trip von Israel nach Warschau: Rutu Modans Graphic Novel Das Erbe", Süddeutsche Zeitung, 12.8.2013.

Christian Gasser: „Die Präsenz des Verschatteten", Neue Zürcher Zeitung, 11.10.2013.

Lars von Törne: „‚Ich liebe Konflikte’. Interview mit Rutu Modan (Das Erbe)", Der Tagesspiegel, 1.10.2013.

Ulrike Schimming: „Großmutters Geheimnis", Letteraturen, 29.9.2013.

zu Vom Verreisen ind Versen. Zwölf Gedichte aus zwölf Sprachen, Leipzig: Leipziger Literaturverlag 2013:

 „Verreisen in Versen. Buchveröffentlichung“. Ludwig-Maximilians-Universität München, Pressetext „Forschung“, 30.4.13.

Litaktionen / Lehre

2011 Lea Goldbergs ‚Zauberhutʼ hebräisch und deutsch für Kinder, Katholischer Kindergarten und Kindertagesstätte St. Nikolaus Bensberg, 20.9.11.

2010 Lehrpraktikum „Deutsch als Fremdsprache”: zweiwöchiger Deutschkurs für Anfänger, Universität Bethlehem, Palästina im Rahmen des Weiterbildungsstudiengangs „Deutsch als Zweitsprache/ Fremdsprache“ an der Universität Bonn, 19.7.-30.7.2010. Abschlussvideo mit den Studenten Speaking About My Way of Life in German.

2009 Informationsveranstaltung Hebräisch AG: ‚Das nächste Fremde.’ Sprache(n) – Bibel(n) – Namen – Geschichte(n) –Spiritualität – Kunst – Nachrichten aus Israel und aller Welt, St. Angela Gymnasium Wipperfürth, 17.11.2009.

Poesie der Psalmen. Zugänge zur Struktur ihrer Sprache und ihrer graphischen Tradition im Hebräischen und in den deutschen Übersetzungen von Luther, 1545, Mendelssohn, 1783 und Buber, 1935, zweitägige Lehrveranstaltung im Rahmen des „Studiums an der Akademie: Theologie“ (STARK) bei Dr. Martin Bock, Melanchthon Akademie Köln, 23./24.10.2009.

Einblick in das moderne Hebräisch/Ivrit am Beispiel von Lea Goldbergs Kindergedicht ‚Zauberhutʼ, Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel, Hebräisch-Kurs von Dr. Alexander Ernst, 5.10.2009.

2008 Proseminar II A/B Poesie der Psalmen. Die Übersetzung von Moses Mendelssohn, 1783 zwischen jüdischer Tradition und europäischer Aufklärung, Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (Komparatistik), Universität München.

Wissenschaftliche Übung Closer Reading: Weltpoesie mit Werkzeugkasten: Gedichte und Übersetzungen, Poetologien und strukturalistische Analysen, Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (Komparatistik), Universität München.

2006 Lektürekurs zur Vorbereitung auf die Zwischenprüfung am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (Komparatistik) München.

2003/2004 Tutorium zur Einführung in die Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (Komparatistik) München.

Werkstätten / Fortbildung

2015 12. Wolfenbütteler Gespräch. Jahrestagung der Literaturübersetzer vom 12. bis 14. Juni 2015. Workshops: Lese- und Auftrittstraining (Thomas Lang) und Auf die Plätze, fertig - schreibt! Trainingslager Literatursprint (Olaf Kutzmutz).

2013 Übersetzerwerkstatt für Übersetzer deutschsprachiger Dramatik im Rahmen der Stücke, 11.-29. Mai 2013 in Mülheim an der Ruhr, eine Kooperation mit dem Internationalen Theaterinstitut (ITI) Deutschland und dem Goetheinstitut. Leitung der Werkstatt: Dr. Thomas Engel, Seminarleitung in Mülheim: Heinz Schwarzinger, Hospitanz, 14.5.13.

2012 Blockseminar Praxis und Beruf (Teil 2): Englisch, im Masterstudiengang „Literaturübersetzen“ der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Europäisches Übersetzerkollegium Straelen, Leitung: Marieke Heimburger (Eigenprojekt: David Wood/Sheila Ruskin (1968): The Owl and the Pussycat Went to See...), 1.-5.10.2012.

9. Wolfenbütteler Gespräch. Jahrestagung der Literaturübersetzer vom 15. - 17. Juni 2012. Workshops: ‚Das mögen Kinder, glaube ichʼ. – Kinder- und Jugendliteratur (Andrea Kluitmann) und Untertitelung – Lust und Frust eines Nischenfaches (Anja Günther).

Blockseminar Praxis und Beruf (Teil 1): Französisch, im Masterstudiengang „Literaturübersetzen“ der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Europäisches Übersetzerkollegium Straelen, Leitung: Sonja Finck, 13.-18.2.12.

 2011 Summer School Literaturübersetzen, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 2.-4.8.11.

Kontakt
Dr. Gundula Schiffer

Lövenicher Weg 24
D-50933 Köln

Tel. +49 221 94 96 97 15

info@gundula-schiffer.de

Impressum
Inhalt Für den Inhalt verantwortlich gemäß i.S.d. § 55 Abs. 2 RStV:
Gundula Schiffer (Anschrift wie vorgenannt)

Haftungshinweis Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird keine Haftung für die Inhalte externer Links übernommen.
Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Web Design: http://www.doerrenbach.biz/